ReLEX SMILE

Bei ReLEX SMILE handelt es sich um ein seit 2011 in Deutschland zugelassenes Verfahren zum Augen Lasern bei Kurzsichtigkeit und Astigmatismus, das eine Alternative zum klassischen LASIK-Verfahren darstellt. ReLEX SMILE kommt im Gegensatz zu LASIK sowie Femto-LASIK ohne Flap aus. ReLEX SMILE gilt als schonender Eingriff mit einem schnellen Heilungsverlauf, bei dem es kaum zu Komplikationen kommt.
Da ReLEX SMILE ein noch sehr junges Verfahren ist, verfügen bisher nur sehr wenige Ärzte über Erfahrungen mit diesem. Nichtsdestotrotz bieten immer mehr Augenlaserzentren dieses Verfahren an.

Die Abkürzung ReLEX steht für Refractive Lenticule Extraction. Dieser Begriff bezeichnet die Methode, mit einem Femtosekundenlaser eine Linse aus der Hornhaut zu extrahieren und so die Brechkraft des Auges zu verändern. Hierzu ist anders als bei LASIK und Femto-LASIK kein Aufklappen der Hornhaut – also kein Flap – notwendig.

Vorteile:
– überaus schonend
– es muss kein Flap geschnitten werden, daher bleiben die mit diesem verbundenen Risiken aus
– der Eingriff ist geruchs- und geräuschlos
– der Eingriff ist so gut wie schmerzfrei
– es gibt nur einen Behandlungsschritt
– es kommt selten zu Augentrockenheit nach der Operation

Nachteile:
– Da ReLEX SMILE erst seit wenigen Jahren eingesetzt wird, gibt es noch keine langjährigen Beobachtungen zu den Langzeitfolgen dieses Eingriffs.

a. Voraussetzungen für eine ReLEX SMILE-Operation

Im Gegensatz zu LASIK und Femto-LASIK kann ReLEX SMILE auch bei trockenen Augen, jedoch nur zur Korrektur von Kurzsichtigkeit und Astigmatismus angewandt werden. Ansonsten ähneln sich die Voraussetzungen bei all diesen Methoden.

b. Behandlungsverlauf bei der ReLEX SMILE-Operation

Die Vorbereitungen auf diesen Eingriff gleichen jenen bei LASIK und Femto-LASIK. Das Auge wird mittels Augentropfen lokal betäubt. Nach dem Einsetzen des Lidspanners wird es gespült, um Infektionen vorzubeugen.
Bei einer ReLEX SMILE-Operation wird nun mit einem Femtosekundenlaser ein Lentikel – eine disk-förmige Scheibe – aus der Mitte der Hornhaut herausgeschnitten sowie abgesaugt. In diesem Bereich ist die Hornhaut durch die Entnahme des Lentikels dünner. Dieser Vorgang verändert die Brechkraft des Auges und ermöglicht wieder scharfes Sehen.
Der Lentikel kann durch zwei unterschiedliche Verfahren entfernt werden. Beim FLEX-Verfahren wird die Oberfläche der Hornhaut wie bei LASIK und Femto-LASIK hochgeklappt. Das SMILE-Verfahren kommt hingegen ohne diesen Schritt aus. Hier wird mittels Laser ein kleiner seitlicher Schnitt gesetzt und so ein Kanal erzeugt, durch welchen der Lentikel entnommen wird. Die Abkürzung SMILE steht für Small Incision Lenticule Extraction.
Der ReLEX SMILE Eingriff wird an einem hochkomplexen Operationstisch, dem Visumax Femtosekundenlaser von Zeiss – durchgeführt.

Da ReLEX SMILE sehr schonend ist, ist dieser Eingriff in einigen Fällen auch für Patienten geeignet, die nicht für eine LASIK- oder Femto-LASIK-Operation infrage kommen.

c. Risiken einer ReLEX SMILE-Operation

ReLEX SMILE gilt heute als die schonendste Methode des Augen Laserns. Es ist häufig auch für Patienten geeignet, bei denen LASIK und Femto-LASIK nicht durchgeführt werden können. Bisher durchgeführte Eingriffe haben auch bei sehr schwierigen Voraussetzungen mit sehr guten Ergebnissen überzeugt. Die Komplikationsraten bei ReLEX SMILE sind relativ gering. Die allgemein mit Operationen einhergehenden Risiken wie das Auftreten von Infektionen bei mangelnder Hygiene sowie Behandlungsfehler aufgrund schlecht geschulter oder unerfahrener Ärzte sind jedoch auch hier gegeben.

d. Kosten einer ReLEX SMILE-Operation

Verglichen mit LASIK und Femto-LASIK handelt es sich bei ReLEX SMILE um einen sehr kostspieligen Eingriff. So liegt der Preis für die Behandlung eines Auges zwischen 2500 und 3500 Euro. Der Grund für diesen hohen Preis liegt hauptsächlich im sehr teuren Operationsgerät.
Broschüre zur Lasik