TRANS/PRK

Die Abkürzung TRANS/PRK steht für transepithiale photorefraktive Keratektomie. Hierbei handelt es sich um ein Verfahren, das auf LASEK und PRK basiert und eine modernere sowie schonendere Version dieser Eingriffe darstellt.
TRANS/PRK ist besonders für Patienten mit dünner Hornhaut, bei denen LASIK nicht infrage kommt, sowie für Patienten mit Astigmatismus und Kurzsichtigkeit geeignet. Weitsichtigkeit lässt sich mittels TRANS/PRK jedoch nur bei niedrigen Dioptrienwerten korrigieren.

a. Voraussetzungen für eine TRANS/PRK-Operation

Die Voraussetzungen für eine TRANS/PRK-Operation ähneln jenen für einen LASEK/PRK-Eingriff. Dazu zählen:
– die Augen müssen gesund sein
– im letzten Jahr vor der Operation darf es zu keiner Verschlechterung der Sehkraft gekommen sein
– alle OP-Mittel werden problemlos vertragen
– Kurzsichtigkeit bis maximal -8 Dioptrien
– Weitsichtigkeit bis maximal +3 Dioptrien
– Astigmatismus bis maximal 6 Dioptrien

b. Behandlungsverlauf bei der TRANS/PRK-Operation

Ebenso wie bei den anderen Laseroperationen wird das Auge auch bei TRANS/PRK im Vorfeld mittels spezieller Augentropfen betäubt und mit einem Lidspanner freigelegt. Danach wird die oberste Epithelschicht der Hornhaut mit einem Excimer-Laser abgelöst, was deutlich präziser ist als bei LASEK/PRK, sodass der Heilungsprozess wesentlich schneller und schmerzloser verläuft.
Nachdem die Epithelschicht entfernt wurde, nimmt der Laser die Korrektur der Fehlsichtigkeit vor. Danach wird eine spezielle Kontaktlinse auf das Auge gesetzt, unter welcher sich die Hornhaut in den nächsten Tagen wieder regenerieren kann. Dies dauert im Durchschnitt rund drei Tage. Aus diesem Grund tritt die volle Sehfähigkeit bei TRANS/PRK auch deutlich schneller ein als bei LASEK/PRK.

c. Risiken einer TRANS/PRK-Operation

Neben den üblichen Operationsrisiken kann es bei der TRANS/PRK zu einer milchigen Trübung der Linse (Haze) kommen. Diese lässt sich jedoch erfolgreich mit Augentropfen behandeln und verschwindet nach einiger Zeit wieder.

d. Kosten einer TRANS/PRK-Operation

Mit einem Preis von etwa 1000 Euro pro Auge zählt TRANS/PRK zu den kostengünstigeren Laseroperationen.
Broschüre zur Lasik