Glaukom-OP

Ein Glaukom, auch „Grüner Star“ genannt, ist oft die Folge eines zu hohen Drucks im Inneren des Auges. Ihr Augenarzt versucht zumeist eine Verminderung des Augeninnendrucks zunächst durch Medikamente und weitere konservative Methoden zu erreichen. Wenn das nicht gelingt, ist eine Glaukom-OP ratsam.

Eine Möglichkeit, ist die Durchführung einer Filtrationsoperation. Ihr Ziel besteht darin, für einen besseren Abfluss des Kammerwassers zu sorgen. Die Glaukom-OP ist immer das letzte Mittel bei der Behandlung des „Grünen Stars“. Eine Ausnahme stellt lediglich ein akuter Glaukomanfall dar, bei dem es schlagartig zu einer staken Erhöhung des Innendrucks und zu einer Verschlechterung der Sehleistung kommt. In diesem Fall ist eine schnelle Operation ratsam um die Sehkraft seines Patienten zu retten.

Eine der modernsten Technologien können Sie in unserer Auregio Tagesklinik für sich in Anspruch nehmen. Winzig, aber wirksam:

Mikroimplantate bei grünem Star
In der Auregio Tagesklinik haben Sie als Patient die Möglichkeit, eineder modernsten Techniken bei der Therapie des Glaukoms für sich in Anspruch zu nehmen. Die iStent-Technologie stellt eine innovative Entwicklung in der Glaukom-Chirurgie dar, die bereits in über 150.000 Fällen angewendet wurde und für Glaukompatienten einen bedeutenden Fortschritt darstellt. Mit dem trabekulären Mikro-Bypass System steht eine innovative Methode für die Behandlung des Glaukom zur Verfügung.

Der iStent inject ist das derzeit kleinste medizinische Implantat, das beim Menschen eingesetzt wird. Es ist kaum 0,5 mm lang und 0,25 mm breit. Die winzigen Implantate werden von innen über selbstabdichtende Mikroinzisionen in den Abflusskanal eingesetzt – nahtfrei. Mithilfe von iStents kann das Kammerwasser wieder besser abfließen und der Augeninnendruck wird gesenkt. Da keine Bindehautwunde nötig ist, hinterlässt der Eingriff kein Fremdkörpergefühl und ist gut mit der Operation des grauen Stars kombinierbar.

Weitere Informationen finden Sie im folgenden Video:

iStent inject ist für Sie die passende Lösung, wenn:

• Sie an Unverträglichkeiten oder Nebenwirkungen wie rote oder trockene Augen leiden
• Sie Schwierigkeiten bei der Anwendung Ihrer Tropfen haben
• Sie Ihr verordnetes Tropfschema nicht einhalten können
• die Drucksenkung durch Tropfen oder Medikamente nicht ausreichend ist

Sicherheit und Wirksamkeit
Vertrauen Sie der Erfahrung von mehr als 150.000 Implantationen mit der iStent Technologie und den Referenzen aus zahlreichen wissenschaftlichen Studien1,2, die sowohl die Sicherheit als auch die effektive Senkung des Augeninnendrucks belegen.

Die Vorteile
• Geeignet zur Senkung oder Eliminierung der Medikamentenbelastung
• Implantation mit kurzer Eingriffszeit
• Ausgeprägtes Sicherheitsprofil
• Effektive Drucksenkung

Auch wenn der Augeninnendruck nicht der einzige Aspekt ist, der bei der Diagnose und der Therapie eines Glaukoms beachtet werden muss, so spielt er doch eine wichtige Rolle. Ist der Druck zu hoch, drohen dauerhafte und nicht reparable Schäden am Sehnerv. Eine regelmäßige Kontrolle des Augeninnendrucks ist deshalb unbedingt zu empfehlen. Im Allgemeinen raten Experten, dass Erwachsene spätestens ab ihrem 40. Lebensjahr mindestens alle zwölf Monate eine prophylaktische Untersuchung beim Augenarzt durchführen lassen sollten. Neben einer Messung des Augeninnendrucks gehören zur Vorsorge auch weitere Untersuchungen wie beispielsweise eine Analyse des Augenhintergrunds.

Ein erhöhter Druck im Inneren des Auges führt nicht automatisch zu einem Glaukom. Das Risiko ist aber deutlich erhöht. Deshalb sollten Patienten, die bekanntermaßen einen hohen Augeninnendruck haben, häufiger zum Augenarzt gehen. Ähnlich gelagerte Krankheitsfälle in der Familie und starke Kurzsichtigkeit zählen ebenfalls zu den Risikofaktoren.

Beim Grünen Star ist grundsätzlich zwischen dem chronischen Offenwinkelglaukom und dem akuten Engwinkelglaukom zu unterscheiden. Bei der chronischen Variante verschreibt Ihr Augenarzt in der Regel zunächst Tropfen, die bei regelmäßiger Anwendung den Augendruck senken können. Die Dosierung kann in Absprache mit dem Augenarzt angepasst werden. Die Entscheidung trifft der Mediziner jeweils nach einer neuerlichen Messung des Drucks. Anhand der in seiner Praxis gespeicherten Daten kann Ihr Augenarzt den Verlauf der Erkrankung sehr detailliert verfolgen und die Therapie entsprechend nachjustieren. Bei einem akuten Glaukomanfall muss hingegen direkt mit der maximal möglichen Dosis medikamentös behandelt werden. Eine anschließende Glaukom-OP ist oft die einzige Möglichkeit, weitere Anfälle zu verhindern.

Das Ziel jeder Glaukom-OP besteht darin, den Abfluss des Kammerwassers aus dem Auge zu verbessern. Ihr Augenarzt in Düsseldorf kann unter der Bindehaut einen künstlichen Abfluss legen und zugleich Maßnahmen treffen, die einen Verschluss dieses Kanals verhindern. Ein weiterer Ansatz ist die Aufweitung des natürlicherweise vorhandenen sogenannten Schemmschen Kanals. Im Rahmen der Glaukom-OP erhöht der Augenarzt den Durchmesser dieses Kanals und verbessert auch auf diese Weise den Abfluss des Kammerwassers.

Ihr Glaukomspezialist Dr. med. Frank Klostermann beantwortet Ihre Fragen gerne.

Referenzen
1. Voskanyan L, García-Feijoó J, Belda J, Fea A, Jünemann A, Baudouin C. Prospective, unmasked evaluation of the iStent inject system for open-angle glaucoma: Synergy trial. Adv Ther 2014;31:189–201. 2. Donnenfeld ED, Solomon K, Voskanyan L, Chang D, Samuelson T, Ahmed I, Katz L. A prospective 3-year follow-up trial of implantation of two trabecular microbypass stents in openangle glaucoma. Clinical Ophthalmology 2015;9:2057–2065