Diabetische Retinopathie

In order to view the content, you must install the Adobe Flash Player. Please click here to get started.

Die Diabetische Retinopathie ist eine Erkrankung der Netzhaut, von der häufig Patienten mit der Zuckerkrankheit betroffen sind. Ihr Augenarzt in Düsseldorf kann zwar die Schäden am Auge begrenzen – eine wirklich erfolgreiche Therapie ist aber nur dann möglich, wenn neben der Diabetischen Retinopathie auch die Grunderkrankung behandelt wird.

Die Diabetische Retinopathie verläuft zunächst in vielen Fällen unbemerkt, da sich die Schäden auf der Netzhaut nur schleichend entwickeln. Betroffen sind kleine Blutgefäße auf der Netzhaut. Erst wenn sie in größerem Umfang geschädigt sind, ist die Erkrankung für den Patienten deutlich zu spüren. Ihr Augenarzt in Düsseldorf muss nun möglichst schnell mit einer effektiven Therapie beginnen. Denn unbehandelt kann die Diabetische Retinopathie zur Erblindung führen. Eine frühzeitige Entdeckung der Erkrankung ist von großer Bedeutung. Patienten mit Diabetes sollten daher regelmäßig ihre Augen beim Augenarzt in Düsseldorf untersuchen lassen.

Ein Blick in die Statistik zeigt, dass fast jeder Diabetiker früher oder später Schäden an der Netzhaut erleidet. Neun von zehn Patienten, die seit 20 Jahren oder länger die Zuckerkrankheit haben, sind beim Augenarzt wegen Diabetischer Retinopathie in Behandlung. Typ-I-Diabetiker sind von der Erkrankung deutlich häufiger betroffen als Typ-II-Diabetiker. Die ersten Schäden an der Netzhaut treten zumeist nach zehn bis zwölf Jahren mit Diabetes auf.

Ihr Augenarzt in Düsseldorf unterteilt die Retinopathie in zwei verschiedene Arten: die proliferative und die nichtproliferative Form. Letztere wird nochmals in drei Kategorien unterteilt: in eine milde, mäßige und schwere Form der Erkrankung. Je stärker ausgeprägt die Krankheit ist, desto größere Bereiche der Netzhaut werden nicht mehr oder nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt. Zugleich entstehen Ödeme, und neue Gefäße bilden sich. Noch gravierender sind die Folgen der proliferativen Retinopathie. Bei dieser Form der Erkrankung stellt der Düsseldorfer Augenarzt in großem Umfang die Bildung von neuen krankhaften Blutgefäßen auf der Netzhaut fest. Die krankhaften Gefäße haben nur sehr dünne Wände, sodass sie leicht platzen. Die Folge können Blutungen im Glaskörper des Auges sein, die zu einer massiven Verschlechterung der Sehleistung führen. Außerdem kann es zu Vernarbungen und zu einer Ablösung der Netzhaut kommen. Insbesondere die proliferative Diabetische Retinopathie gilt deshalb als extrem gefährlich.

Die Art der Therapie beim Augenarzt in Düsseldorf richtet sich danach, in welchem Stadium sich die Krankheit befindet und wie ausgeprägt die Schäden bereits sind. Von großer Bedeutung ist aber auch die Behandlung der Diabetes. In diesem Zusammenhang kommt dem Patienten selbst eine große Verantwortung zu. Er muss insbesondere seine Ernährung unter Umständen vollkommen umstellen, auf Nikotin und Alkohol verzichten sowie seine Blutzuckerwerte permanent kontrollieren. Um weitere Schädigungen der Netzhaut zu verhindern, kann sich Ihr Augenarzt in Düsseldorf für eine Lasertherapie entscheiden. Das Ziel des Eingriffs besteht vor allem in einer besseren Versorgung der Netzhaut mit Sauerstoff.