Ärztesuche

Andere Verfahren der Augenchirurgie mit Laser

© romaset / Fotolia

Refraktive Verfahren

Die LASIK, das bekannteste Verfahren zur korrigierenden Augenchirurgie mit Laser, haben wir an anderer Stelle beschrieben. Hier wollen wir neuere Abwandlungen davon und andere refraktive (also die Sehstärke wiederherstellende) Operationen am Auge beschreiben.

Femto-LASIK

Die Femto-LASIK, auch „bladeless” LASIK genannt, wird seit 2004 angewendet. Andere Bezeichnungen für die klingenlose LASIK sind: bladefreie LASIK, All-Laser-LASIK, Intralase-LASIK, intraLASIK, iLASIK, VisuMax und zLASIK. Im Gegensatz zur herkömmlichen LASIK wird bei der Femto-LASIK der dünne Hornhautlappen nicht auf mechanische Weise, sondern mit einem extrem präzisen Femtosekundenlaser erzeugt. Der Einsatz dieses Femtosekundenlaser ermöglicht es dem Operateur, innerhalb weniger Sekunden einen mikroskopisch kleinen Laserschnitt in der Hornhaut zu setzen und so den für die nachfolgende Behandlung notwendigen Hornhautlappen zu erzeugen. Die übrigen Behandlungsschritte laufen wie bei der klassischen LASIK beschrieben ab.

Die Femto-LASIK ist damit eine Weiterentwicklung der klassischen LASIK und gilt als sichere und sanfte Technik bei Patienten mit Kurz-, Weitsichtigkeit sowie mit einer Hornhautverkrümmung (Astigmatismus). Mit diesem Lasersystem lassen sich Fehlsichtigkeiten präzise und gewebeschonend behandeln. Bei der maßgeschneiderten Premium-Femto-LASIK werden auch individuelle Brechungsfehler der Hornhaut korrigiert, um eine noch bessere Sehqualität zu erziehlen.

Auch das Risiko von Komplikationen ist beim Femto-LASIK geringer als bei einer klassischen LASIK-Operation mit mechanischem Schnitt.

Warum ist Femto-LASIK noch sicherer als LASIK?

Während bei der herkömmlichen LASIK für die Präparation des Hornhautlappens (Flap) ein mechanisches Gerät (Mikrokeratom) verwendet wird, setzt man dafür bei der Femto-LASIK einen Femtosekundenlaser ein. Auf diese Weise ist es nicht nur möglich, einen dünneren Flap zu erzeugen, diese klingenfreie Schnittmethode ist auch sicherer. Komplikationen eines Fehlschnittes sind praktisch nicht zu erwarten. Sollte der erste „Schnitt” mit dem Femto-Laser nicht perfekt sein, so kann dieser sofort wiederholt werden. Die Hornhaut des Patienten nimmt dabei keinen Schaden, weil die vom Femtosekundenlaser verursachten winzigen Ablösungen der Hornhaut sofort absorbiert werden und das Gewebe wieder zusammenwächst.

Laserabtragungen auf der Oberfläche der Hornhaut (Oberflächenablation)
Augenlasern ohne Flap – ReLEx SMILE
Implantierbare Kontaktlinsen (ICL)