Gesichtsfeld-Untersuchung

Als Gesichtsfeld bezeichnet Ihr Augenarzt in Düsseldorf den Bereich, den ein Mensch mit einem Auge wahrnehmen kann. Bei gesunden Menschen ist die Sicht in der Mitte am besten, zum Rand hin nimmt sie gleichmäßig ab. Mögliche Störungen in einzelnen Bereichen erkennt Ihr Augenarzt im Rahmen einer Gesichtsfeld-Untersuchung. Da im Zuge dieser Untersuchung das Perimeter zum Einsatz kommt, ist sie auch als Perimentrie bekannt.

Die Gesichtsfeld-Untersuchung gehört einerseits zu den Vorsorgeuntersuchungen, die Ihr Augenarzt in Düsseldorf routinemäßig durchführt. Andererseits kann die Untersuchung auch aus aktuellem Anlass vorgenommen werden – insbesondere dann, wenn der Patient Probleme bei der Wahrnehmung in bestimmten Bereichen bemerkt. Gerät er zum Beispiel ins Stolpern, weil er eine Treppenstufe oder einen Bordstein nicht rechtzeitig erkennt, ist das ein klarer Hinweis auf mögliche Einschränkungen des Gesichtsfeldes. Auch Kollisionen mit der Tischkante oder dem Türrahmen können entsprechende Hinweise liefern.

Grundsätzlich stehen dem Augenarzt in Düsseldorf zwei verschiedene Verfahren für die Gesichtsfeld-Untersuchung zur Verfügung – eine klassische und eine computergestützte Methode. Bei der traditionellen Art der Gesichtsfeldbestimmung, der kinetischen Perimetrie, nimmt der Patient vor einer Halbkugel Platz. Diese ist gleichmäßig ausgeleuchtet und verfügt über einen zentralen Punkt, den der Patient mit einem Auge fixiert. Das zweite Auge bedeckt der Düsseldorfer Augenarzt während der Untersuchung. Der Mediziner erzeugt nun in rascher Folge Lichtpunkte, die an unterschiedlichen Orten innerhalb der Kugel und in unterschiedlicher Helligkeit aufleuchten. Der Patient drückt auf eine Taste, sobald er einen neuen Lichtpunkt wahrnimmt.

Die moderne Art der Gesichtsfeld-Untersuchung funktioniert nach einem ähnlichen Prinzip, kommt aber ohne die aktive Mitwirkung des Patienten aus. Die Messung des Gesichtsfeldes erfolgt hier computergestützt und automatisch. Die Methode liefert schnellere Ergebnisse und gilt als weniger fehleranfällig. Nimmt Ihr Augenarzt in Düsseldorf die Gesichtsfeld-Untersuchung wiederholt vor, lassen sich die verschiedenen Befunde aus unterschiedlichen Zeiträumen gut miteinander vergleichen.

Die Perimetrie liefert dem Augenarzt in Düsseldorf Informationen darüber, wie groß das Gesichtsfeld des Patienten ist und an welchen Stelen es unter Umständen gestört ist. Die Empfindlichkeit des Auges für unterschiedliche Helligkeiten lässt mit dem Alter langsam nach. Dies ist ein normaler Prozess und keine krankhafte Veränderung. Plötzliche Ausfälle im Gesichtsfeld können jedoch Hinweise auf eine Erkrankung liefern. Ihr Augenarzt in Düsseldorf spricht in diesem Zusammenhang von Skotomen. Diese treten beispielsweise beim „Grünen Star“ auf, ihre Ursache sollte deshalb unbedingt augenmedizinisch abgeklärt werden.