Augenstellung, Schieldiagnostik

Im Rahmen der Schieldiagnostik überprüft Ihr Augenarzt in Düsseldorf die Stellung der Augen seines Patienten. Etwa jeder zwanzigste Mensch schielt. Manchmal ist die Fehlstellung so gering ausgeprägt, dass sie praktisch nicht sichtbar ist und keinerlei Beschwerden verursacht. In anderen Fällen ergeben sich durch das Schielen, das vom Augenarzt als Strabismus bezeichnet wird, schwerwiegende Probleme beim Sehen.

Eine Schieldiagnostik im frühen Kindesalter kann helfen, die dauerhafte Fehlstellung der Augen zu verhindern. Im Normalfall sind beide Augen im gleichen Winkel ausgerichtet. Wenn das nicht der Fall ist, berichten Betroffene dem Augenarzt in Düsseldorf von Doppelbildern und von Schwierigkeiten beim räumlichen Sehen. Kleine Kinder können ihre Beschwerden oft noch nicht artikulieren. Hier ist die Aufmerksamkeit der Eltern in besonderer Weise gefragt. Wenn ein Auge zum Schielen neigt oder wenn das Kind erkennbar schlecht sieht, sollten die Ursachen immer beim Augenarzt abgeklärt werden. In vielen Fällen weist der Mediziner die Eltern auch im Rahmen der regelmäßigen Untersuchungen auf ein beginnendes Schielen hin.

Das Gehirn versucht, die fehlerhafte Augenstellung zu kompensieren, indem es die Signale des schielenden Auges ignoriert. Räumliches Sehen ist auf diese Weise nicht mehr möglich, dafür entstehen aber auch keine Doppelbilder. Hat der Düsseldorfer Augenarzt im Rahmen der Schieldiagnostik einen Strabismus diagnostiziert, muss er zunächst der „Abschaltung“ des schielenden Auges entgegenwirken. Das geschieht zumeist durch eine Augenklappe, die das gesunde Auge bedeckt. Das schielende Auge kann also nicht in seiner fehlerhaften Stellung verbleiben, sondern wird wieder aktiv genutzt. Das Gehirn registriert sehr schnell, dass vom gesunden Auge keine Impulse mehr kommen, und reagiert entsprechend.

Die Augenfehlstellung lässt sich allerdings allein durch ein vermehrtes „Training“ des schielenden Auges nicht beseitigen. Im Kindesalter kann Ihr Augenarzt in Düsseldorf mit guten Erfolgsaussichten eine Operation durchführen. Dabei verkürzt oder verlängert er die Augenmuskulatur und richtet das Auge auf den Sollwinkel aus.

Das Schielen, das bei Kindern auftritt, ist in den meisten Fällen angeboren. Ihr Augenarzt in Düsseldorf diagnostiziert Schielen jedoch auch bei Erwachsenen. Die Ursachen können dann vielfältig sein und reichen von Lähmungserscheinungen bis zu gefährlichen Erkrankungen der Netzhaut. Die Therapie unterscheidet sich je nach Ursache des Schielens und muss für jeden Betroffenen individuell erarbeitet werden. Starkes Schielen lässt sich auch im Erwachsenenalter auf Dauer nur durch eine operative Korrektur der Augenstellung beseitigen. Stellt Ihr Augenarzt in Düsseldorf lediglich ein leichtes beziehungsweise latentes Schielen fest, genügt oft eine spezielle Brille. Das Gestell erhält auf der Seite des schielenden Auges ein prismatisches Glas, das den Strabismus ausgleicht.