Gerstenkorn/Hagelkorn

In order to view the content, you must install the Adobe Flash Player. Please click here to get started.

Gerstenkorn oder Hagelkorn? Für den Laien ist das oft gar nicht so leicht zu unterscheiden. In beiden Fällen handelt es sich um Entzündungen am Augenlid. Und in beiden Fällen sollten Betroffene den Augenarzt in Düsseldorf aufsuchen, um eine bestmögliche Versorgung sicherzustellen. Experten warnen: Ein Gerstenkorn auf keinen Fall selbst öffnen!

Ein Gerstenkorn entsteht an der Innenseite beziehungsweise an der Kante des Augenlids. Häufig ist es dort zu finden, wo die Wimpern sitzen. Ursache sind entzündliche Veränderungen an den Talg- und Schweißdrüsen, die sich im Augenlid befinden. Kommt es hier zu einer Entzündung, die zumeist durch Keime ausgelöst wird, bemerkt der Betroffene zunächst eine Rötung des Augenlids. Es entsteht ein kleiner Abszess, der an sich nicht schmerzhaft ist. Wenn er jedoch bei jedem Lidschlag über die Hornhaut reibt, kann das ein unangenehmes Fremdkörpergefühl auslösen. In vielen Fällen öffnet sich der Abszess nach einigen Stunden oder wenigen Tagen von selbst. Dadurch kann der Eiter abfließen. In den meisten Fällen bleibt das Gerstenkorn ohne weitere Folgen. Trotzdem sollte man die Entzündung sicherheitshalber vom Augenarzt in Düsseldorf unter die Lupe nehmen lassen. Außerdem ist eine gewisse Disziplin gefragt, denn während der Entzündungsphase sollten Betroffene sich nicht mit dem Finger ins Auge greifen.

Ein Hagelkorn sitzt im Gegensatz zum Gerstenkorn nicht auf der Lidkante, sondern an den Tränendrüsen. Typisch für diese Entzündung ist ein kleines Knötchen, das Schwellungen des umliegenden Gewebes hervorrufen kann. Betroffene berichten dem Augenarzt in Düsseldorf außerdem häufig von Reizungen des Auges. Das Hagelkorn selbst ist in den meisten Fällen nicht mit Schmerzen verbunden. Allerdings besteht das Risiko, dass sich eine Bindehautentzündung entwickelt.

Ob es sich um ein Gerstenkorn oder ein Hagelkorn handelt, sollten Betroffene am besten beim Düsseldorfer Augenarzt abklären lassen. Der Mediziner entscheidet auch, ob die Gabe von entzündungshemmenden Augentropfen sinnvoll ist. Wenn der Eiter nicht von selbst abfließt, kann Ihr Augenarzt in Düsseldorf das Gerstenkorn vorsichtig öffnen. Eventuell ist dafür eine schwache örtliche Betäubung erforderlich. Insbesondere wenn der Patient über Druckschmerzen und ähnliche Beschwerden klagt, entscheidet sich der Mediziner in vielen Fällen für die Öffnung des Gerstenkorns. Übrigens: Das Tragen von Kontaktlinsen ist bis zum vollständigen Verschwinden des Gerstenkorns tabu.

Auch ein Hagelkorn behandelt Ihr Augenarzt in Düsseldorf zunächst mit Tropfen oder Salben. Eine Bestrahlung mit Rotlicht oder warme Kompressen können den Heilungsprozess beschleunigen. Nur wenn diese konservativen Methoden nicht zum Erfolg führen, muss Ihr Augenarzt eine Operation vornehmen. Dabei entfernt der Mediziner das entzündete Gewebe. Zur Sicherheit wird das Gewebe anschließend noch mikroskopisch untersucht. Außerdem gilt es, mögliche andere Erkrankungen als Ursache für das Hagelkorn auszuschließen. Das ist vor allem dann wichtig, wenn die Entzündungen am Auge häufiger auftreten.